m vergangenen Dienstag empfing die Dortmunder CDU-Landtagsabgeordnete Claudia Middendorf eine Gruppe von Studenten der Fachhochschule Dortmund. Begleitet wurden diese von Prof. Dr. Michael Boecker sowie dem Lehrbeauftragten für „Angewandte Sozialwissenschaften und Leiter der WfbM St. Laurentius des Caritasverbandes Hagen Meinhard Wirth. Weiterhin nahmen der arbeits- und sozialpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Peter Preuß MdL und Daniel Güttler, der Landesgeschäftsführer der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft NRW, an dem Gespräch teil.

Claudia Middendorf MdL sprach mit den Studenten über das Inklusionsstärkungesetz und die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Berufsleben. Der thematische Schwerpunkt lag dabei auf der Teilhabe von Menschen mit geistiger Behinderung an beruflicher und politischer Mitbestimmung. Um eine Gesprächsgrundlage zu schaffen, sprachen die Anwesenden zunächst über das große Feld der Inklusion, die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention sowie die aktuelle Novellierung der Werkstättenmitwirkungsverordnung auf Bundesebene. Im weiteren Verlauf diskutierten die Studenten mit den Vertretern der Politik über Möglichkeiten der Mitbestimmung für Menschen mit geistiger Behinderung an arbeitspolitischen Prozessen. Dabei sprachen die Anwesenden insbesondere über die Rolle der Werkstatträte und in welcher Form die Menschen in der Formulierung ihrer Wünsche unterstütz werden können.

Abschließend sicherten die Abgeordneten der CDU-Landtagsfraktion den Studenten zu, die Thematik ernst zu nehmen und weiterhin eine die Verbesserung der Mitbestimmung für Menschen mit Behinderung voran zu treiben. „Ich habe mich sehr über den Gedankenaustausch mit den Studenten gefreut und viele interessante Erkenntnisse für meine politische Arbeit gewinnen können. Im Bereich der Teilhabe gibt es noch viel für die Politik zu tun wir werden das Thema Werkstatträte nach dem heutigen Gespräch noch weiter vertiefen“, erklärte die CDU-Landtagsabgeordnete Claudia Middendorf.